Über mich

Lydia Klinkenberg_Webdatei

Geboren bin ich am 3. Oktober 1981 in Eupen.

Mein Abitur machte ich am Königlichen Athenäum in Eupen.

Danach folgten verschiedene Studien in Lüttich, Aachen und Notthingham mit Auslandaufenthalten in den USA, Australien und Südostasien. In Malaysia arbeitete ich ein Jahr lang für ein deutsches Produktionsunternehmen.

Ich verfüge über ein Masterdiplom im Bereich Wirtschafts- und Politikwissenschaften, Geschichte und Psychologie.

Im Jahr 2009 trat ich der freien Bürgerbewegung ProDG bei. Der Startschuss für mein politisches Engagement für meine Heimat Ostbelgien.

Von 2009 bis 2020 war ich Mitglied des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Seit dem 20. Oktober 2020 bekleide ich das Amt der Ministerin für Bildung, Forschung und Erziehung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

In der ostbelgischen Bildungslandschaft bin ich seit vielen Jahren aktiv: als interne Auditorin für das europäische Programm Erasmus+, in der politischen Bildung, als Koordinatorin für nachhaltige Entwicklung und Qualitätsmanagement am Robert-Schuman-Institut Eupen und zuletzt als Mitglied der erweiterten Schulleitung.

Wie bin ich zur Politik gekommen?

Mein Lebenslauf auf einen Blick

    • 1999–2005
      Studium Wirtschaftswissenschaften in Lüttich mit Auslandsaufenthalt in den USA
    • 2002–2008
      Studium Politische Wissenschaften, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Psychologie in Aachen und Notthingham mit Auslandsaufenthalten in Südostasien und Australien
    • 2015
      Zertifikatsstudiengang Entwicklungspolitik in Lüttich
    • 2008–2020
      u.a. Dozententätigkeit politische Wissenschaft, Tätigkeit als Referentin für Menschenrechte und interne Auditorin für die europäischen Programme Erasmus+ und ESK (Europäisches Solidaritätskorps)
    • 2019–2020
      Koordinatorin für nachhaltige Entwicklung und Qualitätsmanagement am Robert-Schuman-Institut Eupen
    • 2020
      Mitglied der erweiterten Schulleitung des Robert-Schuman-Instituts
    • 2009–2020
      Mitglied des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft
    • 2009–2014
      Mitglied des Parlamentspräsidiums: 3. Vizepräsidentin
    • 2014–2020
      Mitglied des Parlamentspräsidiums: 2. Vizepräsidentin
    • 2018–2020
      Co-Vorsitzende von ProDG